Tennisqueen Angelique Kerber und Fußballheld Bastian Schweinsteiger

Drei Bambi-Preisträger: Joachim Löw, Mario Adorf und Udo Lindenberg

Yusra Mardini übergab seiner Heiligkeit Papst Franziskus die Bambi-Trophäe in Rom Burda©0

Robbie Williams eröffnete mit seinem Auftritt die 68. Bambi-Gala

Von Rockstars und stillen Helden – Die 68. Bambi-Verleihung erzielte das beste Ergebnis der vergangenen drei Jahre


17. NOVEMBER, 20.15 UHR – ARD

Große Stars, begeisterte Fans, emotionale Momente: Am 17. November fand im Stage Theater am Potsdamer Platz in Berlin die 68. Bambi-Verleihung statt. Deutschlands bedeutendsten Medienpreis erhielten unter anderem Papst Franziskus, Popstar Robbie Williams und Fußballer Bastian Schweinsteiger. Besonders ergreifend war das Schicksal von Yusra und Sarah Mardini, die für die Rettung von Mit-Flüchtlingen als „Stille Helden“ geehrt wurden. Die neue deutsche Tennisqueen Angelique Kerber freute sich über den Bambi „Sport“, Mario Adorf wurde für sein „Lebenswerk“ geehrt, Winfried Kretschmann überreichte Bundestrainer Joachim Löw den Bambi „Integration“.

Bei den Zuschauerquoten erzielte die Bambi-Gala 2016 das beste Ergebnis der vergangenen drei Jahre: Mit 16,2 Prozent Marktanteil und 4,55 Millionen Zuschauern belegte die 68. Bambi-Verleihung im Ersten am Donnerstagabend (17. November) mit knappem Abstand nach den „Bergrettern“ (ZDF, 16,2 Prozent) Platz zwei der Tagesrangliste des deutschen Fernsehens. In der Spitze sahen 5,83 Millionen Zuschauer die glanzvolle Gala aus dem Stage Theater am Potsdamer Platz in Berlin. Einen überraschenden Marktanteil von 10,1 Prozent erreicht Bambi darüber hinaus in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Kimmig Entertainment produzierte die Bambi-Verleihung im Auftrag von Hubert Burda Media in Zusammenarbeit mit StarNetOne für den MDR.

Überraschung für Bastian Schweinsteiger: Sein Jugendfreund, Skirennläufer Felix Neureuther, hielt die Laudatio. Die Jury wählte den Fußballspieler für den Ehrenpreis aus und würdigte seine einzigartige Karriere mit ihren Höhen und Tiefen. Winfried Kretschmann überreichte Bundestrainer Joachim Löw den Bambi „Integration“, Standing Ovations erhielten Saba Douglas-Hamilton und Frank Pole von der Tierschutzorganisation „Save the Elephants“, die für ihre unermüdliche Arbeit zur Rettung der Elefanten den Preis in der Kategorie „Unsere Erde“ entgegennahmen.

Besonders eindringlich war die Dankesrede von Hauptdarsteller Oliver Masucci, der gemeinsam mit Fabian Busch den Bambi für den besten nationalen Film für „Er ist wieder da“ entgegennahm. In einer Zeit, in der in Europa rechtspopulistische Parteien immer stärker werden würden, sei der Film aktueller denn je, so der Schauspieler. Sänger Sting rührte Preisträger Udo Lindenberg durch seine Laudatio für den Bambi in der Kategorie „Musik National“ in deutscher Sprache. „Du hast dem Wort Jugendkultur einen neuen Sinn gegeben. Das Geheimnis ist, dass man im Herzen jung bleibt“, sagte er über den 70-Jährigen. Anna Maria Mühe und Devid Striesow wurden als beste deutsche Schauspieler ausgezeichnet. Außerdem ging die Trophäe an Chartstürmer Felix Jaehn, Multitalent Florian Silbereisen und Komiker Bülent Ceylan.

Mit der Auszeichnung für Papst Franziskus zieht die Bambi-Statue nun auch erstmals in den Vatikan ein: Der frühere Bundespräsident Horst Köhler würdigte Papst Franziskus, der den Millennium-Bambi vorab in Rom entgegen genommen hatte, für seine unerschütterliche Nächstenliebe. Die Schwestern Yusra und Sarah Mardini wurden als Stille Heldinnen für ihren Mut geehrt, weil sie ein Flüchtlingsboot schwimmend über Wasser hielten und so 18 Menschen das Leben retteten. Mit Turner Andreas Toba ging der Publikums-Bambi „Unsere Olympiahelden“ an einen Sportler, der bei den Olympischen Spielen außergewöhnlichen Mannschaftsgeist und Willenskraft gezeigt hatte.

Vor dem Stage Theater am Potsdamer Platz warteten hunderte Fans und begrüßten begeistert die ankommenden Stars. Besonders laut wurde es bei Robbie Williams, Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz, Felix Jaehn und Bastian Schweinsteiger mit seiner Frau Ana Ivanovic. Die Stars nahmen sich viel Zeit für ihre Fans, die den großen Fan-Bereich am Marlene-Dietrich-Platz gut gefüllt hatten.

Als Showacts auf der Bühne performten Sting, Zara Larsson, Robbie Williams, der zwei Hits aus seinem neuen Album präsentierte, der international erfolgreiche DJ Felix Jaehn und Altrocker Udo Lindenberg, der vom Filmorchester Babelsberg begleitet wurde.