Gastgeberin Helene Fischer sang bei ihrer Show im Duett mit Peter Maffay...

...sie hatte aber auch internationale Stars eingeladen: die Rocklegenden von Queen...

...und die britische Boygroup schlechthin: Take That ZDF/Sandra Ludewig©0

Last Goodbye: Udo Jürgens als Stargast in der Helene-Fischer-Show

Quotenbestwert für „Helene-Fischer-Show“
im ZDF – Udo Jürgens bei seinem letzten grossen TV-Auftritt


25. DEZEMBER, 20.15 Uhr – ZDF
31. DEZEMBER, 14.10 Uhr – ZDF (WDH.)

Für Udo Jürgens war es ein würdiger Abschied: In der Helene-Fischer-Show am 25. Dezember hatte der Grandseigneur des deutschen Schlagers seinen letzten großen TV-Auftritt. Und die Mitte Dezember aufgezeichneten Gala holte mit einer Reichweite 6,56 Millionen Zuschauern den Tagessieg für das ZDF in der Prime Time. Das Mitwirken des vier Tage zuvor überraschend an Herzversagen gestorbenen Künstlers war sicher mitverantwortlich für die rekordverdächtigen Einschaltquoten. Helene Fischer hatte am ersten Weihnachtsfeiertag aber noch weitere illustre Gäste eingeladen, darunter Take That und Queen. Am Silvestertag wiederholte das ZDF die Helene-Fischer-Show, die Kimmig Entertainment zum vierten Mal produziert hat, im Nachmittagsprogramm.

Udo Jürgens gab bei seinem letzten Fernsehauftritt unter anderem den Titel „Mein Ziel“ zum Besten. Als Helene Fischer für ihn noch seinen Hit „Merci, Chérie“ sang, standen dem 80-Jährigen Tränen in den Augen. Helene Fischer begrüßte außerdem die Rocklegenden von Queen mit Sänger Adam Lambert. Star-Tenor Jonas Kaufmann hatte sich ebenso angekündigt wie die britische Boygroup schlechthin: Take That. Außerdem ist die populäre Entertainerin gemeinsam mit Rocklegende Peter Maffay, Shootingstar Andreas Bourani und „The Voice of Italy“-Gewinnerin Schwester Cristina aufgetreten. Mit Comedian Sascha Grammel hat sie die Puppen tanzen lassen, und auf die große Kinoleinwand wagte sich Helene Fischer mit Schauspieler Mark Keller. Mit „Rocky“, „Chicago“ und „Shrek“ waren auch in diesem Jahr wieder große Musical-Produktionen mit von der Partie.

Lesen Sie mehr»»

..............................................................................................................................................



Prominente Gäste unterstützten José Carreras...

bei seiner 20. Gala zu Gunsten der Leukämie-Stiftung,

die Sat.1 Gold live aus dem Europa-Park übertrug.

Seit 20 Jahren sammelt Startenor José Carreras Spenden im Kampf gegen die Leukämie

Zuschauer spenden mehr als 3 Millionen Euro bei der „José Carreras Gala“ – Live-Übertragung in Sat.1 Gold erreicht sehr gute Marktanteile


18. DEZEMBER, 20.15 UHR – Sat.1 Gold

Ein schönes Jubiläumsgeschenk: 3.193.684 Euro spendeten die Zuschauer der „20. José Carreras Gala“, die am 18. Dezember 2014 bei Sat.1 Gold übertragen wurde. Die Erfolgsgala von José Carreras holte bei Sat.1 Gold sehr gute 1,1 Marktanteil bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. In der Relevanz-Zielgruppe der 40- bis 64-jährigen Frauen begeisterte die „20. José Carreras Gala“ mit 1,7 Prozent Marktanteil. Damit sicherte sich Sat.1 Gold einen starken Tagesmarktanteil von 1,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen (Frauen 40-64 Jahre: 2,1 Prozent Tagesmarktanteil).

Gastgeber und Moderator José Carreras hatte hochkarätige Stars in seine Live-Show im Europa-Park in Rust eingeladen: Philipp Lahm, David Garrett, Chris de Burgh, die Söhne Mannheims, Annett Louisan, Albert Hammond, Kaja Ebstein, Laith El Dean, Chima, Christina Stürmer und Klaus Meine unterstützten José Carreras auf der Bühne im Kampf gegen Leukämie. An den Spenden-Telefonen nahmen weitere Stars wie Felix Baumgartner, Elmar Wepper, Madgalena Brzeska, Ingo Lenßen, Nikeata Thompson, Alexandra Rietz, Kai Böcking, Norman Langen oder Alexander Hold die großzügigen Spenden entgegen. Nina Eichinger führte an der Seite von Gastgeber und Moderator José Carreras durch die große Gala. Matthias Killing berichtete als Panel-Kapitän über den aktuellen Spendenstand. Für die Produktion war auch in diesem Jahr wieder Kimmig Entertainment verantwortlich.

..............................................................................................................................................